HIFU ULTRASCHALL-LIFTING

ERSCHLAFFUNG DER BINDEGEWEBSSTRUKTUR UND HÄNGEBÄCKCHEN?

Seit Isaac Newton wissen wir um die Gesetze der Schwerkraft. Alles sinkt nach unten. Während in den jungen Jahren straffe kollagene Faserstrukturen dafür sorgen, dass die Haut fest mit dem Unterhautgewebe verbunden ist, kämpfen wir bereits in den Vierzigern mit einem stetig zunehmenden Absinken einzelner Gesichtspartien. Gerade im Wangen­bereich führt diese Erschlaffung zu unschönen Falten (Nasenwangenfalte, „Merkel-Falte“) und einer weniger definierten Kinnlinie.

Zwar können auch heute nichtoperative Verfahren in einem fortgeschrittenen Stadium ein klassisches Facelift nicht ersetzen, aber in vielen Fällen erzielen innovative Techniken wie fokussierter Ultraschall oder Radiofrequenz erstaunliche Ergebnisse – mit geringem Aufwand.

Ultraschall ist nicht gleich Ultraschall. Entscheidend für die Effektivität der Behandlung ist die Art des Ultraschalls: Frequenz, Energie und Technik der Schallwellenwiedergabe. Viele gängige Ultraschallsysteme habe eine sehr niedrige Energieabgabe. Hier sind die Straffungseffekte auch sehr gering und das auch nur nach wöchentlich wiederholten Behandlungen (bis zu 10x).

Während die eben erwähnte Ultraschalltechnologie die Schallwelle flächig in die Haut abgibt, benutzen Systeme, die speziell für ein sanftes Lifting konzipiert wurden, einen sogenannten hoch-intensiv fokussierten Ultraschall (HIFU). Hier wird die Schallwelle gebündelt punktuell in unterschiedliche Hautschichten abgegeben. Die so erzeugten Hitzespots (ca. 70° C) lösen eine thermische Schädigung der Kollagenfasern aus. In der Folge entstehen über körpereigene Wundheilungsmechanismen neu, straffere Fasern, die maßgeblich für den einsetzenden Lifting-Effekt verantwortlich sind.

MIT HOCH-INTENSIV FOKUSSIERTEM ULTRASCHALL ZUM PERFEKTEN LIFTING OHNE OP

HIFU – High Intensity Focused Ultrasound – steht für hochfrequentierter Ultraschall und ist eine neuartige, nicht-invasive Art der Faltenbehandlung, die bis zu 2 Jahren hält und hautfreundlich ist.

Das Besondere an HIFU (daher die Bezeichnung ”Softlift”) ist, dass auch die tieferen Schichten der Haut, die sich normalerweise beim Facelift nur mittels kosmetischer Chirurgie mobilisieren lassen, erreicht werden können, ohne dabei die Hautoberfläche zu schädigen. Außerdem kann ein chirurgisches Facelift die Hautstruktur nicht verbessern.

Der Ultraschall wird beim HIFU ULTRASCHALL-LIFTING jeweils auf einzelne Punkte in einer Linie unter der Hautoberfläche fokussiert, welche bis 70° Celsius erreichen. Dies ist der Temperaturbereich, bei dem sich vorhandene Kollagenfasern zusammenziehen (Kollagen-Shrinking), hauptsächlich aber die Neuproduktion (Neogenese) von Kollagen und Elastin angeregt wird. Diese Produktion hält nach dem HIFU ULTRASCHALL-LIFTING ca. 1 Jahr an, im Gewebe wird Kollagen angereichert.

Ziel ist neben Verbesserung der Elastizität der Haut ein sanfter Lifting-Effekt. Optische Veränderungen sind erst nach bis zu 6 Monaten abgeschlossen.

Mit den Jahren wird das durch das HIFU ULTRASCHALL-LIFTING neu produzierte Kollagen auf natürlichem Weg wieder abgebaut.

FACELIFT DURCH HIFU ULTRASCHALL-LIFTING?

HIFU ULTRASCHALL-LIFTING ist eine Möglichkeit für Menschen, die (noch) kein Facelift möchten, aber etwas für ihre Haut tun wollen. Müde schlaffe Haut an Hals und Kinn, aber auch die Region um die Augen (Krähenfüße, Lachfalten, Schlupflider etc.), Augenbrauen, Lippenfalten und Dekolleté, bei der bisher nur vorübergehende Verbesserung mit Botox / Botulinumtoxin A möglich war, kann mit HIFU ULTRASCHALL-LIFTING behandelt und so aufgefrischt werden.

Eine weitere Verbesserung des Ergebnisses kann z.B. durch die Kombination von HIFU mit PELLEVÉ Radiofrequenz erreicht werden.

ANWENDUNGEN

  • Korrektur des Gesichtsovals
  • Faltenreduzierung
  • Nicht-chirurgisches Face-Lifting
  • Lifting der Wangenpartie
  • Augenbrauen-Lifting
  • Lifting von Zornesfalten/Stirnfalten
  • Lifting der Nasolabialfalten
  • Doppelkinnreduktion
  • Halsstraffung
  • Dekolletéstraffung
  • Reduktion von Tränensäcken
  • Hautglättende Post-Liposuktion-Behandlung

DIE HIFU METHODE – UNTERHAUT UND MUSKELGEWEBE

Beim HIFU ULTRASCHALL-LIFTING wird gebündelter Ultraschall auf linienförmig angeordnete, jeweils ca. reiskorngroße Areale fokussiert, die Hautoberfläche wird nicht beeinträchtigt.

Die Läsionen werden in definierten Tiefen (1,5 mm / 3 mm / 4,5 mm) gesetzt. Mehr als 70 Grad sind nicht erforderlich, weniger als 60 Grad hätten nicht den gewünschten Effekt.

Das HIFU ULTRASCHALL-LIFTING stimuliert die körpereigene Regeneration (Kollagenaufbau) für die folgenden 3 bis 6 Monate, so dass eine nachweisliche Auffrischung und Straffung der tiefen Gewebsschichten (SMAS- Superficial Muscular Aponeurosis System) unter der Haut entsteht.

Im Gegensatz zu einem Facelift kann das HIFU ULTRASCHALL-LIFTING vor allem auch die Elastizität der Haut verbessern.

DAUER DER BEHANDLUNG

Das HIFU ULTRASCHALL-LIFTING selbst dauert je nach Ausmaß der Behandlung zwischen 20 (nur Augenbrauenlift) und 90 Minuten (Straffung der Haut im gesamten Gesichts-, Kinn- und Halsbereich).

NEBENWIRKUNGEN

Nach der Behandlung können Sie Ihren normalen Tätigkeiten nachgehen, da die oberen Hautschichten durch den fokussierten Ultraschall nicht verletzt werden. In einigen Fällen kann es zu leichten Rötungen oder Schwellungen kommen, welche aber rasch abklingen. Ebenfalls kann es zu einer leichten Berührungsempfindlichkeit und einem leichten Prickeln kommen, welches einige Wochen anhalten kann. In sehr seltenen Fällen kann es blaue Flecken geben und zu einem lokalen Taubheitsgefühl kommen.

Diese Nebenwirkungen verschwinden nach ein paar Tagen.

SIND DIE ERGEBNISSE IMMER GLEICH?

Die Behandlungsergebnisse des HIFU ULTRASCHALL-LIFTING hängen vom Zustand des Gewebes ab und sind variabel. In einem persönlichen Aufklärungsgespräch wird vermittelt, ob eine Behandlung mit HIFU ULTRASCHALL-LIFTING Sinn macht, ob mehrere Behandlungen erforderlich sein könnten, welche Kombinationstherapien sinnvoll sind oder ob ggf. auch das gewünschte Ergebnis mit Alternativ-Methoden (z.B. PELLEVÉ) erzielt werden kann.

DIE RESULTATE UND WIE VIELE BEHANDLUNGEN SIND NOTWENDIG?

Aufgrund des ”Kollagen-Shrinking” kann es unmittelbar nach der Behandlung mit HIFU zu einer gewissen Straffung der Haut kommen. Dieser Effekt ist jedoch nicht das Behandlungsziel. HIFU dient zur Stimulierung der Kollagen-Produktion in Tiefen bis 5 mm. Die Dichte an Kollagenfasern ist ein Parameter der Hautalterung. Der Regenerationsprozess in der Haut hält bis zu einem Jahr nach der Therapie an, danach beginnt der Körper, das Kollagen wieder langsam abzubauen. Optische Verbesserungen können bis zu 6 Monaten nach der HIFU ULTRASCHALL-LIFTING auftreten. Dabei wird ein Regenerationsprozess in Gang gesetzt – die Kollagenneubildung wird für bis zu 12 Monate angeregt. Dabei kommt es meist zu sichtbarer Straffung und Festigung erschlaffter Haut in den behandelten Regionen (Gesicht, Kinn, Hals, Dekolleté), wobei das Gewebe gestrafft wird und kleine Fältchen auch ganz verschwinden können.

Das HIFU ULTRASCHALL-LIFTING ist also kein Ersatz für ein operatives Facelift, sondern ist für Menschen gedacht, für die ein operativer Eingriff aktuell nicht in Frage kommt.

Die Ergebnisse können je nach Zustand des Gewebes variieren. Ab dem 60. Lebensjahr kann eine zweite HIFU-Behandlung erforderlich sein.

Die regelmäßige Einnahme von Corticoiden und Schmerzmitteln sowie Chemotherapeutika hemmt die entsprechende Zellaktivität und kann dadurch ein zufriedenstellendes Resultat verhindern. Negativ auf das Ergebnis des HIFU ULTRASCHALL-LIFTING wirken sich auch Sonnenbäder (auch Solarium) und Rauchen aus.

Sehr gute Resultate werden in der Regel bereits nach einer Behandlung mit dem HIFU erreicht. Eine weitere Behandlung kann frühestens nach 8 bis 12 Monaten durchgeführt werden.

KONTRAINDIKATIONEN

  • Metallimplantate im Behandlungsbereich
  • Herzschrittmacher
  • Blutkrankheiten
  • Silikon-Untersppritzung im Behandlungsbereich

Wenig sinnvoll ist eine Behandlung bei Menschen, die regelmäßig Kortison, Antiallergika, Schmerzmittel oder Zytostatika einnehmen, da diese Präparate die Zellaktivität hemmen.

ANWENDUNG IN VERBINDUNG MIT HYALURON, BOTOX ODER FILLER

Man sollte immer zuerst mit HIFU behandeln und erst danach die Haut mit Hyaluron anreichern. Genauso ist es mit Botox oder Filler.

Wurde der Kunde bereits mit Hyaluron, Botox oder Filler behandelt, dann sind diese Pausenzeiten bis zur HIFU Behandlung einzuhalten:

  • Hyaluron: 2 Monate
  • Botox: 4 Monate
  • Filler: 6 Monate

KOMBINATIONSMÖGLICHKEITEN MIT HIFU

Das HIFU ULTRASCHALL-LIFTING lässt sich sowohl mit chirurgischen als auch mit nicht- oder minimal-invasiven Behandlungsmethoden kombinieren.

Sinnvoll, zur Erzielung einer feineren und strafferen Oberhaut, ist die Kombination mit der BDR-Behandlung AGE REPAIR FOCUS.

Bei Hängebäckchen kann parallel die Behandlung PELLEVÉ Radiofrequenz zu einer effektiveren Verbesserung führen.

VORHER / NACHHER